Wer ist Hugo?

Wer ist Hugo?

Ein kleines Gespenst erobert das Schloss

Lange bevor es den Förderverein des Kindergartens im Schloss gab, spukte Hugo in der Fantasie der Kinder schon im Dachgeschoss des Schlosses hin und her. Es war die Idee der damaligen Kindergartenkinder einem „echten“ Gespenst eine Herberge zu geben. Bereits in den 80er Jahren trieb er,  mittlerweile aus alten Bettlaken Gestalt geworden, an wechselnden Plätzen sein Unwesen. Das Gespenst sollte einen ganz besonderen Charakter haben: Friedlich, freundlich und fröhlich. Tagsüber schläft es einen tiefen Gespensterschlaf und nachts tollt es im Schloss umher und spielte mit den Spielsachen des Kindergartens.  Der Name entstand dann ganz einfach: Aus dem Spukwort „Huuuuuu!!“ entstand „Hugo“.

Mittlerweile gehört es zu der jährlichen Tradition der Abschlusskinder bei ihrer Übernachtung, Hugo auf dem Dachboden zu besuchen. Nach wechselnden Spukwinkeln lebt Hugo nun neben der Kirchenglocke,  „weil das so schön schaurig ist, wenn das Gebälk poltert und die Glocke dann ins Schwingen gerät“.

Am 14. Juli 1998 beschäftigte sich der Elternbeirat des Kindergartens mit der Gründung eines Fördervereins, um die Sicherstellung eines abwechslungsreichen, vollwertigen und gesunden Frühstücksbuffets durch eine ständige Küchenkraft zu sichern. Als vor elf Jahren der Förderverein des Kindergartens von engagierten Eltern gegründet wurde, lag es nahe, dieses Gespenst in das Logo aufzunehmen.

Bei einem gemütlichen Weihnachtsfrühstück war es am 26. Dezember 1998 dann soweit: „Hugo“ erblickte, zunächst auf eine Serviette hingekritzelt, das Licht der Welt.

Die kleine weiße Gestalt nahm Formen an. Auf jeden Fall sollte sie schweben! Kleine angedeutete Hände und auch ein freches Gesicht kamen hinzu, so dass sich selbst Kinder gut damit identifizieren konnten. Bis zu seiner endgültigen Form dauerte es nur eine kleine Gespensterweile und bald schon prangte das kleine schwebende Gespenst auf Kaffeebechern und T-Shirts. Reißenden Absatz fanden auch die Aufkleber für Autos, die auch heute noch auf so manchem motorisierten Fortbewegungsmittel zu entdecken sind. Der neu gegründete Förderverein initiierte dann auch bereits im ersten Jahr seines Bestehens zwei Märkte, einmal einen Herbstmarkt und einen Ostermarkt, mit vielen selbst hergestellten Leckereien und Dekostücken. Auch ein ortsansässiges Autohaus war begeistert vom kleinen Hugo und stellte ein paar Jahre später ein „Hugo-Auto“ vor, das neben einer Gespensterdekoration auch besonders familienfreundliche Extras zu bieten hatte.

Heute arbeiten immer noch viele engagierte Eltern im Förderverein mit, die weiterhin die Erhaltung der Hauswirtschaftsstelle sichern und dem Kindergarten den einen oder anderen besonderen Wunsch erfüllen.

Mittlerweile spukt Hugo schon in der zweiten Generation im Schloss herum, das heißt frühere Kinder und jetzige Eltern kennen Hugo durch eigenes Erleben.

Und auch unser kleines Fördervereinslogo schwebt hoffentlich noch lange Jahre auf Tassen, Briefköpfen und als gutes Omen für den Fortbestand des Vereins und der engagierten Eltern mit.